SCHÄDEN

In über fünfzehn Jahren Flachdacherfahrung haben wir bereits  alle möglichen und unmöglichen  Schäden gesehen. 



Nicht erkannte Beschädigungen der Dachabdichtung führen zu erheblichen finanziellen Aufwendungen.

Schützen Sie sich davor!


Lassen Sie Ihre Flachdächer von uns überprüfen! 

SO KÖNNEN FLACHDÄCHER AUSSEHEN!


Ihre Dächer auch?                Sie WISSEN NICHT, ob Ihre Dächer so aussehen?


Wir kümmern uns gerne um Ihre Flachdächer! Dazu führen wir eine Dachinspektion durch, und erstellen bei Bedarf ein Sanierungkonzept.


Bei der Suche nach einem, die notendigen Arbeiten ausführenden Dachhandwerker, sind wir Ihnen natürlich auch gerne behilflich!  


Sämtliche Fall-Bilder sind authentisch aus tatsächlichen Schadensfällen entstanden. Manches Beispiel zeigt, falls dies angegeben ist, potentielle Probleme oder Schwachstellen:


Bitumen-Abdichtungssysteme

BILD 1: 

Bituminöses Abdichtungssystem

(viele Jahre alt).

Mittlerweile komplett funktionslos.

BILD 2: 

Bituminöses Abdichtungssystem

(viele Jahre alt).

Mittlerweile komplett funktionslos.

BILD 3: 

Bituminöses Abdichtungssystem

(viele Jahre alt).

An Stellen ohne Oberflächenschutz durch Schiefer oder Sand wird  das frei bewitterte Bitumen spröde

BILD 4:

auch Einbauteile in Bitumendächern können ihre Lagesicherung durch Zugkräfte verlieren. 


BILD 5: 

Offene Stellen in den Nahtbereichen können auch bei zweilagigen Abdichtungssystemen zu Wassereintritten führen.


BILD 6: 

auch Bitumenabdichtungen können in Wellen und Falten liegen. Ein Grund dafür können  Bewegungen in der Dämmebene sein. Bestimmte Dämmstoffe neigen dazu auf dem Dach hin zum Schwerpunkt zu "wandern". 

Dabei werden die Abdichtungen mitgenommen.

BILD 8:

riesige Blasenbildung 

BILD 9:

Probeentnahme mittels Hand-Bohrkrone.

Tipp: Vorsicht bei der Dampfsperre.



BILD 7:

Dachöffnung und herausschneiden eines eckigen Probekörpers aus der Dämmung.


Vorhandene Problematik:

nicht verbundene 1. und 2. Abdichtungslage


BILD 10:

Probeentnahme mittels Hand-Bohrkrone.



BILD 11:

Faltenbildung in großem Umfang


BILD 12:

Faltenbildung


Kunststoffabdichtungen:

BILD 20:

Kunststoffabdichtung, Zugfalten

Verkürzung der Bahn oft zusammen mit Masseverlust,

meist fehlende Kehlfixierung (Schubfixierung)

BILD 21:

Kunststoffabdichtung, Zugfalten

Die Zugkräfte können so groß werden, dass Einbauteile (hier ein Strangentlüfter) aus der Verankerung gerissen werden.

BILD 22:

Kunststoffabdichtung, Zugfalten


BILD 23:

Kunststoffabdichtung,

Detailpunkt Lichtkuppelanschluß 

BILD 24:

Kunststoffabdichtung, Zugfalten

Fehlende Kehlfixierung

BILD 25:

Kunststoffabdichtung, Zugfalten


BILD 28:

Kunststoffabdichtung,

hohe Zugkräfte zogen das Rinneneinlaufblech aus seiner Verankerung

BILD 27:

Kunststoffabdichtung,

gerissene Abdichtung am Dachrand 

BILD 26:

aufgegangene Nähte einer Kunststoff-abdichtung

BILD 29:

fehlende Kehlfixierung: die Flächenabdichtung zieht es vom Anschluß weg

BILD 32:

notdürftig wurde mit reichlich Klebeband die  Kunststoffabdichtung nachgearbeitet.

Netter Versuch: größere Steine auf der Abdichtung sollen eine gewisse Lagesicherung bringen ;) 

Ich konnte es nicht glauben ... 

BILD 30:

auch an der Attika ist die Kunststoffabdichtung aus der Fixierung gezogen

BILD 33:

noch mehr Steine ... 

BILD 31:

andere Attikaseite: auch hier ist die Kunststoffabdichtung vom Dachrand weggezogen.

BILD 34:

... von der anderen Seite sieht es auch nicht besser aus ... 

Flüssigabdichtungen:

BILD 50: 

Abdichtungsanschluss mit Flüssigabdichtung

Keine Haftung auf dem Untergrund.

Keine Verlegehinweise des Herstellers eingehalten.

BILD 53: weiteres Dach, selbe Problematik:

schlecht / falsch verarbeitete Flüssigabdichtung.


BILD 51:  Detailaufnahme zu BILD 50

Abdichtungsanschluss mit Flüssigabdichtung


BILD 52:  Detailaufnahme zu BILD 50

Abdichtungsanschluss mit Flüssigabdichtung


Shattering: 

BILD 60:

SHATTERING.

Gewebelose Kunststoffabdichtung frei bewittert, astförmig gerissen

BILD 61:

SHATTERING.

Gewebelose Kunststoffabdichtung frei bewittert, astförmig gerissen

BILD 62:

SHATTERING.

Gegenlichtaufnahme. Die Risse gehen astförmig komplett durch die Bahn

BILD 71:

ROTALGEN

Rotalgen vermehren sich über Sporen. Diese kommen auf dem Luftweg auf das Flachdach.

Landen sie in einer Pfütze, haben sie beste Lebensgrundlagen. Aber auch das zeitweise Abtrocknen schadet den Rotalgen nicht.

Rotalgen: hier drohen Schäden, wenn die Abdichtungen nicht dagegen beständig sind:

Anmerkung: die Rotalge an sich hat üblicherweise keinen Einfluss auf das Alterungsverhalten der Abdichtung. Die Rotalge ernährt sich ausschließlich durch die Fotosynthese und löst keine Stoffe aus der Abdichtung heraus.

BILD 70:

zeitweise stehendes Wasser fördert das Wachstum von ROTALGEN.

Vorsicht, hier drohen Schäden durch nicht ablaufendes Regenwasser:

BILD 80:

Hier droht das Dach einzustürzen.

Fehlende Notentwässerung bei Leichtdächern und verstopfte, da nicht gewartete Abläufe.


Schäden durch nachfolgende Gewerke:

BILD 90:

Der Klassiker. 

Das nachfolgende Gewerk zerstört die Abdichtung. 

Die PV-Anlage wurde in diesem Fall nach unten hindurch befestigt. Die Dichtigkeit soll eine silikonartige Masse herstellen.

BILD 91: 

weitere    Aufnahme   zum   Schadensfall   aus    BILD 90

BILD 92: 

weitere    Aufnahme   zum   Schadensfall   aus    BILD 90

Hagel-Schäden

BILD 100:

Hagel: auch Lichtkuppeln konnten dem damaligen Hagelereignis nichts entgegensetzen.

BILD 101:

Hagel 


BILD 102:

Hagel

BILD 103:

Hagel

BILD 104:

Hagel


BILD 105:

Hagel

BILD 107:

Hagelkörner mit gewaltigen Abmessungen

BILD 106:

Hagelkörner mit gewaltigen Abmessungen

BILD 108:

Hagelkörner mit gewaltigen Abmessungen

BILD 109:

Auch Steildächer gingen unter dem Hagelschlag kaputt

BILD 110:

Hagelschlag

BILD 111:

Hagelschlag

Krustenbildungen: hier können Abdichtungen schaden nehmen:

BILD 121: Detailaufnahme zu BILD 120

Durch die abwechselnde Auffeuchtung und Austrocknung der Verkrustung wird diese Klebenaht Stück für Stück aufgezogen!

BILD 122: Detailaufnahme zu BILD 120

zu sehen ist noch die ehemalige Kante, bis zu welcher die Klebenaht ursprünglich ging. 

BILD 120:

Pfützen / Ablagerungen / Krustenbildungen

ROTALGEN auf einer Kunststoffabdichtung.

Die Bahnennähte sind bereits leicht geöffnet

Flachdachdämmung mit PUR Ortschaum

BILD 123: Der PUR Ortschaum war hier augenscheinlich nicht in einem Arbeitsgang aufgetragen worden. Zumindest zeigen sich hier unterschiedliche Schichten.

BILD 124: Der zum Abschluss der Arbeiten aufgebrachte Flüssigkunststoff (hier mit Absplittung) bekam Abplatzungen und Risse

BILD 125: Solche Risse ermöglichen das Eindringen von Wasser und lassen das Verbund-System im Laufe der Zeit versagen.

BILD 126: Auch an den Detailpunkten zeigten sich erste Abplatzungen.

BILD 127: Detail aus Bild 126

BILD 128: An der Attika war der PUR Ortschaum ebenfalls angebracht. 

Bevor der Schaum beim damaligen Aufbringen komplett ausgehärtet war, sank dieser offenbar etwas ab. Falten waren die Folge 

Die Sicherheits-IDEE: Flachdach-Inspektion mit einem HUM-ID-Scanner:

BILD 150:  Dachinspektion: 

scannen der Fläche, bei Auffinden eines nassen Sensors: einmessen der exakten Stelle und markieren dieser Stelle auf dem Dach und einem Dachaufsichtsplan

BILD 151: 


BILD 152: